Les creations iconiques Jean Paul Gaultier

 

Legendäre Kreationen

das matrosenshirt

Es ist unmöglich, an Jean Paul Gaultier zu denken, ohne blaue und weiße Streifen im Kopf zu haben! Als ikonisches Stück der Maison wird das Matrosenshirt von einer Kollektion zur nächsten neu erfunden: als Abendkleid, mit aufgestickten Kristallen, Schnürungen oder Federn ... Jean Paul selbst machte ihn zu seinem Lieblingskleidungsstück. Indem er es immer und überall trug, wurde das Matrosenshirt zu seinem modischen Superheldenkostüm. Und als er den Flakon seines ersten Parfums für Herren, Le Male, kreierte, bekleidete Jean Paul Gaultier ihn ... natürlich mit dem Matrosenshirt! Seine Liebesgeschichte mit diesem französischen Klassiker begann mit Kindheitserinnerungen, gefolgt von der Entdeckung von Querelle de Brest und Fassbinders sinnlichem und anziehendem Matrosen. Seitdem hat sich die Fantasie von Jean Paul Gaultier in unserer niedergelassen, mit Bildern von sexy, abenteuerlustigen Matrosen, die den Wunsch nähren, einen Sprung ins Meer zu wagen! Im Jahr 2021 ist der Matrose die Inspiration für die Sonderkollektion „Les Marins“ und erhält von fünf renommierten Designern eine frische Brise, die sowohl inklusiv als auch unisex ist.  

 

Der rock 

Es gibt modische Gesten, die zu gesellschaftlichen Phänomenen werden. Genau das geschieht in den 80er Jahren, als Jean Paul Gaultier den Rock von der Damengarderobe loslöst, um ihn, genau wie Jeans oder Shorts, zu einem Unisex-Kleidungsstück zu machen. Ein Kleidungsstück sollte laut ihm kein Geschlecht haben. Skandal! Die ganze Welt spricht darüber. Auf die Frage „Glauben Sie wirklich, dass Männer Röcke tragen können?“, antwortet Jean Paul Gaultier, indem er nichts anderes mehr trägt. Anschließend kreierte er seinen unverkennbaren Look mit hohem Wiedererkennungswert: karierter Rock, Matrosenshirt und blondierte Haare. Und in seinem Rock bestätigt er es: Der Skandal kümmert ihn überhaupt nicht! 

 

DAS KORSETT

Was die Gesellschaft verstecken will, zeigt Jean Paul Gaultier mit Stolz! Hier wenden sich die Kräfteverhältnisse: Makel werden zu Qualitäten, Freaks zu Musen und Unterwäsche zu Couture. Das Korsett ist das ikonischste Beispiel. Bei Jean Paul Gaultier ist es nicht länger ein Objekt des stillen Leidens, sondern ein ultra-sexy Kleidungsstück, das Ihnen erlaubt, die Macht wieder zu übernehmen. Madonna machte es natürlich zum Symbol ihrer feministischen Revolution, besonders während ihrer historischen Blond Ambition Tour. In ihrem mythischen, konischen Satinkorsett singt sie es, befiehlt es sogar: Don't go for second best baby! Und als Jean Paul Gaultier seinen ersten Damenduft Classique kreierte, gab er dieser freien und starken Frau im Korsett einen Körper, indem er sie auf seinem berühmten Flakon abbildete. 

 

die PARISerin 

Aaah, Paris! Die Hauptstadt war schon immer ein Objekt der Faszination für Jean Paul Gaultier. Weit entfernt von einer glatten und geschliffenen Fantasie feiert er die unverschämte Freiheit der Stadt sowie ihre skandalösen Geschöpfe: die Bad Girls, die ordinäre Bourgeoisie, die schamlosen Straßenkinder, die Cancan-Tänzerinnen, die Androgynen, die Königinnen der Nacht ... All jene, die die Stadt und ihre Freuden genießen, ohne Kompromiss! Sie präsentieren sich von der Champs-Élysées bis zum Stadtviertel Pigalle, unter den funkelnden Lichtblitzen des Eiffelturms. Denn wenn Paris die schönste Stadt der Welt ist, dann, so weiß Jean Paul Gaultier, ist das den Pariserinnen zu verdanken. 

 

DER BOXER  

Wenn es um die Auswahl seiner Musen und Models geht, hat Jean Paul Gaultier eine starke Vorliebe für Menschen, die aus der Masse herausragen ... und im Ring bestechen! In seinen Casting-Anzeigen gibt er an: „Unkonventionelle Modelle sind gefragt.“ Aber Vorsicht, in Jean Paul Gaultiers Ring schlägt das Herz, nicht die Faust! Seine sexy Boxer kämpfen nur gegen die Codes und Regeln. Und es ist ein Sieg durch K.O.!

 

Image
La Boxe Jean Paul Gaultier